Dienstag, 28. März 2017

Mediale Metastasen oder Wie gefährlich sind KenFM und die NachDenkSeiten wirklich?

"Bis vor wenigen Tagen kannte ich übrigens auch einen Herrn Jebsen gar nicht. Und einige Kommentatoren, die ihn auf meiner Seite aggressiv in Schutz nahmen, ohne dass ich ihn überhaupt angegriffen hätte, haben mich - nun ja – verwundert. Andere klangen sehr vernünftig. Alles in allem schwankte der Tonfall der Jebsen-Verteidiger von unverschämt und beleidigend bis zu ehrlich um Verständnis nachsuchend und Aufklärung erhoffend.
Vor einigen Tagen schrieb mir Jebsen selbst. Freundlich, fast freundschaftlich, und er lud mich ein zu einem Interview für seine Seite. Ich gehöre nun definitiv nicht zu den Menschen, die eine dargebotene Hand blind wütend ausschlagen. Aber ich möchte auch wissen, mit wem ich es zu tun habe und meinen guten Namen nicht missbrauchen lassen..."  (Konstantin Wecker, 24. April 2014)
 
 
 
 
Gestern berichtete ich über die Verbindungen des NachDenkSeiten-Reporters Jens Wernicke mit dem 9/11-Truher Daniele Ganser. Beide kommen im heutigen Artikel wieder vor.
 
Die im Handelsregister eingetragene "Initiative zur Demokratisierung der Meinungsbildung gGmbH", deren Geschäftsführer Jens Wernicke ist, zeichnet sich für den Inhalt des neuen Querfront-Magazins Rubikon verantwortlich. Der Redaktion gehören nebst Jens Wernicke auch Wolf Wetzel, Florian Ernst Kirner alias Prinz Chaos II. und Gaby Weber an - alles Interviewgäste oder Freunde von Ken Jebsen KenFM. Der offizielle Start von Rubikon ist April 2017.
 
Rubikon hat einen Beirat. Diesem Beirat gehören bekannte Namen aus NachDenkSeiten- und KenFM-nahen Kreisen an: Daniele Ganser, Rainer Mausfeld, Daniela Dahn (weltnetzTV), Konstantin Wecker (weltnetzTV), Maren Müller (Propagandaschau), Karin Leukefeld, Gaby Weber, Hannes Hofbauer, Werner Ruf, Mathias Bröckers (Co-Autor von NachDenkSeiten-Mitarbeiter Paul Schreyer), Walter van Rossum (Charlie Hebdo-Zweifler), Jörg Becker, Rainer Roth, Werner Rügemer (NRhZ-Online, Pleisweiler Gespräche), Conrad Schuhler, Winfried Wolf, Jochen Scholz u.a.
 
Propagandaschau-Autorin Maren Müller
bei RT Deutsch
 
Von folgenden im Rubikon-Beirat vorgestellten Personen geht ein weiterführender Link direkt zu den NachDenkSeiten: Daniele Ganser, Maren Müller, Walter van Rossum, Karin Leukefeld, Hannes Hofbauer, Werner Ruf, Jörg Becker, Rainer Roth, Werner Rügemer, Conrad Schuhler, Winfried Wolf, Jochen Scholz
 
Folgende Personen des Rubikon-Beirates waren schon bei Ken Jebsens KenFM zu Gast: Daniele Ganser, Rainer Mausfeld, Konstantin Wecker-Freund Prinz Chaos II., Karin Leukefeld, Gaby Weber, Hannes Hofbauer, Mathias Bröckers, Walter van Rossum, Werner Rügemer, Jochen Scholz.
Zahlreich sind die auf KenFM veröffentlichen Interviews von Jens Wernicke, der bei Daniele Gansers SIPER-Institut angestellt ist/war.
Unter den ersten Artikeln auf Rubikon finden wir auch noch das "Ken Jebsen-Groupie" Susan Bonath, eine freie Mitarbeiterin der junge Welt.
 
Ist das noch Medienkritik oder schon Journalistenhatz?
 
Meine Vermutung: Bei Rubikon handelt es sich um ein gemeinsames Projekt von Daniele Ganser, NachDenkSeiten und KenFM.
Und dann rufen sie laut und empört "Kontaktschuld", wenn man ihre Verbindungen aufzeigt. Mir wird übel...

Leseempfehlung.  "Meine verirrten Freunde"



Nachtrag vom 30. März 2017

War zu erwarten: Das stramm prorussische, neurechte Hetz-Blog "Propagandaschau" wirbt für Rubikon...

 
 
 
Propagandaschau orientiert stolz: "Rubikon.news wurde maßgeblich von Maren Müller angeschoben..."

 


Kommentare:

  1. "Gauck gehört nicht zu den Eliten, Gauck gehört zum Personal der Machteliten" (Prof. Rainer Mausfeld bei KenFM)

    Querfrontler, Truther und Verschwörungstheoretiker tun oft selbst genau das, was sie ihren Kritikern vorwerfen: Sie benützen Framing-Begriffe und wenden den Kontaktschuld-Trick an. Dies war gut zu beobachten am Vortrag von Prof. Mausfeld im KenFM-Vortrag mit dem Titel "Die Angst der Machteliten vor dem Volk". Mausfeld faselt in seinem Vortrag dauernd von einer ominösen "Elite", ohne sie genauer namentlich zu benennen. Dies gipfelte in der Behauptung, die "Elite" betreibe gegenüber dem Volk eine "Mentalvergiftung". Nach dem Vortrag hat man den Eindruck, diese "Elite" sei eine einige, höchst machtvolle Gruppe, die nach einem bestimmten Masterplan alles steure auf der Welt und uns eine Demokratie lediglich vorgaukle. Seltsamerweise scheinen in dieser "Machtelite" weder russische Oligarchen noch russische Milliardäre vorzukommen...

    AntwortenLöschen
  2. Gestern rief Konstantin Wecker zu Spenden für sein Blog "Hinter den Schlagzeilen" auf - das Blog, das Holocaust-Relativierung zulässt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1658849164132442&id=111564412194266

      Löschen
  3. "Im Juni werden viele von ihnen auf einem alten Flughafengelände im brandenburgischen Niedergörsdorf zusammenkommen. Die Chemtrail-Gegner, die Esos, die Rechtsausleger, Ken Jebsen und Redakteure von „RT Deutsch“. Sie wollen das dreitägige „Friedensfestival“ Pax Terra Musica feiern. Veranstalter ist ein Aktivist vom Pariser Platz..."
    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/mahnwachen-in-berlin-wie-verschwoerungstheoretiker-ticken/19544708-all.html

    Gut recherchierter Artikel mit aktuellen Bezügen.

    AntwortenLöschen
  4. In einem längeren Interview mit NachDenkSeiten- und Daniele Ganser-Mann Jens Wernicke bezeichnet Ken Jebsen Israel als rassistischen, dogmatischen und zionistischen Gottesstaat.
    Ken Jebsen behauptet alles Ernstes, dass immer mehr Juden Israel verlassen würden. Zahlen für diese Behauptung liefert Ken Jebsen keine - der "kritische" Reporter Jens Wernicke hakt nicht nach...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=35640

    AntwortenLöschen
  5. Ehrliche Frage: Was ist das hier??? Soll das ganze eine Art Pranger sein? Sehr schräges Projekt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS ist Pranger, mein ver(w)irrter Freund:
      Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
      Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

      Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

      Löschen
  6. Danke für den Beitrag!

    AntwortenLöschen