Dienstag, 7. Februar 2017

"Viel Lärm um nichts" oder Oskar Lafontaine und Willy Wimmer sind keine Nazis!

"Anfang der 1990er Jahre erließ der damalige Ministerpräsident des Saarlands, Oskar Lafontaine, als Bestandteil einer landesweiten Kampagne gegen Flüchtlinge sogenannte „Sofortmaßnahmen“: darunter die Einführung von Sammellagern, Gemeinschaftsverpflegung und Sachleistungen. Gleichzeitig warb er für eine neue Rechtsverordnung der Bundesregierung, nach der künftig jene Flüchtlinge von der Asylgarantie ausgeschlossen werden sollten, in deren Heimat „nach allgemeiner Überzeugung keine politische Verfolgung stattfindet“.
[...] Nach seinem Rücktritt vom SPD-Vorsitz und Austritt aus der SPD blieb Lafontaine seinem Kurs treu. 2004 unterstützte er als einer von Wenigen die damals noch weitgehend umstrittenen Pläne von Innenminister Otto Schily (SPD), Auffanglager für Flüchtlinge in Afrika einzurichten. Für die Bild-Zeitung formulierte Lafontaine seinerzeit, was heute eines der beliebtesten Argumente der Rechten ist: Unter „den 15 Prozent“ der Flüchtlinge, die Afrika verließen, seien „nicht die Schwachen, die Alten, die Kranken und die elternlosen Kinder. Es sind in der Regel die Gesunden, die Leistungsfähigen, die nach Europa wollen, um besser zu leben“, schrieb Lafontaine."  (Johannes Stern)
 
"Und überhaupt ist selbst mit viel Phantasie aus den Zitaten Lafontaines nichts herauszulesen, über das man sich als Linker nun aufregen könnte. Viel Lärm um nichts."  (Jens Berger, NachDenkSeiten)



 
Der NachDenkSeiten-Kolumnist Oskar Lafontaine ist gar kein Nationaler Sozialist, er hört sich nur so an. Und was noch viel schlimmer ist: Er wird oft einfach nur falsch verstanden und aus dem Zusammenhang gerissen. Zudem: Wenn der linke Oskar Lafontaine das Selbe wie AfD-Rechtsaussen Gauland fordert, dann ist es eben nicht das Selbe, denn Oskar Lafontaine sagt es aus einer anderen ethischen Gesinnung heraus. Wenn Lafontaine wie die Pegida-Nazis Auffanglager in Libyen fordert, dann will er, Lafontaine, das Gute, die Gerechtigkeit, Umverteilung und die Rettung der Menschhheit vor dem Kapitalismus. Diesen Unterschied muss man schon machen...


Ähnlich ergeht es dem Pegida-Versteher und Pleisweiler Gespräche-Gast Willy Wimmer. Wenn Willy Wimmer seine rechte Parolen beim NachDenkSeiten-Allianzpartner Ken Jebsen raushaut, dann will er eigentlich nur Gutes: Frieden mit Putin und Russland und Gerechtigkeit für Serbien und Assad. Was kann an Frieden und Gerechtigkeit falsch sein?



"...werden die Leute [Anm.: PEGIDA-Anhänger], die sich dagegen verwahren, die werden... denen kommt man mit dem verbalen Gummiknüppel und knüppelt sie moralisch nieder, indem man sagt, das was die artikulieren, ist a priori rechts oder ist nazistisch und damit kann man in Deutschland Jeden mundtot machen..."  (Willy Wimmer)
 
"...und genau diese Leute [Anm.: Migranten, denen wir Obdach geben] gehen dann auf diesen Leim der Salafisten und wem auch immer ein und betätigen sich kriegerisch. Und das richtet sich natürlich gegen uns. Dieses Empfinden wird man nicht los und die Leute, die in Dresden auf die Strasse gehen - und das denken auch im Rheinland Viele und in anderen deutschen Landesteilen - die machen sich Sorgen darüber, ob wir unser Land in fünf Jahren noch wiedererkennen oder wie das aussehen soll, und das ist automatisch immer die Frage danach, wie hilflos muss eigentlich eine Regierung sein, das alles zuzulassen, und diese Regierung, Bundesjustizminister, Aussenminister, der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger, die prügeln dann auf diejenigen ein, die von ihrem originären demokratischen Recht Gebrauch."  (Willy Wimmer)

Kommentare:

  1. "Willy Wimmer ist einer von sehr wenigen Politikern, die uns die Wahrheit über die Kriegsgefahr sagen" (Albrecht Müller)
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=22020

    AntwortenLöschen
  2. "Syriens Regierung hat nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) bis zu 13'000 Gefangene hinrichten lassen. Die Menschen seien von 2011 bis 2015 im berüchtigten Militärgefängnis Saidnaja nahe Damaskus ohne ein rechtsstaatliches Verfahren gehängt worden.
    Bei den meisten Hingerichteten handelte es sich um Zivilisten, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten Amnesty-Bericht heisst."

    http://bazonline.ch/ausland/asien-und-ozeanien/assads-regime-liess-13-000-menschen-hinrichten/story/12257189

    Ob die NachDenkSeiten darüber berichten...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welch ein Zufall: Sputnik meldet bereits Zweifel am AI-Bericht an...
      https://de.sputniknews.com/panorama/20170207314422578-ai-damaskus-massenhinrichtungen/

      Löschen
  3. RT Deutsch-Plädoyer für Oskar Lafontaine...
    https://deutsch.rt.com/inland/46218-gruetze-aus-hamburg-zeit-diskreditiert-lafontaine-interview-welt-manipulation-facebook-correctiv/

    Correctiv-Bashing darf nicht fehlen...

    AntwortenLöschen
  4. Kurzer Abstecher nach Klein-Bloggersdorf:

    Der GröPhilaZ (Grösster Philosoph aller Zeiten) möchte Grüne am liebsten anspucken - Nazis in die Fresse hauen eher nicht...

    AntwortenLöschen