Freitag, 29. Juli 2016

"Ohne Querflöten wie Wagenknecht, Lafontaine oder Dehm hätte r2g eine echte Chance"


"ohne Querflöten wie Wagenknecht, Lafontaine oder Dehm
hätte r2g eine echte Chance."
 
 
Es gibt genügend realitätsnahe, konsensfähige Linken-Politiker, die für die SPD und Die Grünen akzeptabel wären. Ich nenne nur ein paar Namen: Klaus Lederer,  Halina Wawzyniak, Jan van Aken, Bodo Ramelow, Harald Petzold, Gregor Gysi, Dietmar Bartsch usw.
 
Die Anhänger und Freunde der "Gegenöffentlichkeit" sollen doch - zusammen mit Ken Jebsen, Evelyn Hecht-Galinski, Susan Bonath, Uli Gellermann, Albrecht Müller, Jens Berger, Florian Haustein, Willy Wimmer, Jürgen Elsässer, Paul Schreyer, Jens Wernicke, Udo Ulfkotte, Gerhard Wisnewski, Lars Märzolz, Maren Müller, Daniel Kottmair und Werner Rügemer - eine neue, eigene Partei gründen.
 
Die Bezeichnung NachDenkQuerFront böte sich an... 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen